James Marshall Hendrix wurde am 27. November 1942 als Sohn eines Afroamerikaners und einer Mutter indianisch-irischer Abstammung, in Seattle, Washington geboren.

Nach der Trennung der Eltern im Jahr 1950, wuchsen Jimi und sein jüngerer Bruder Leon bei Verwandten der Mutter auf. Die Liebe zur Musik, insbesondere zur Gitarre, zeigte sich bereits im frühen Kindesalter. Während seiner Schulzeit lernte er autodidaktisch das Gitarrespielen und spielte in der Band "The Rocking Kings".

Im Jahr 1961 meldete er sich bei der Luftlandedivision der US-Army und lernte dort Billy Cox kennen, einen Bassisten. 1962 wurde Hendrix aus der Army entlassen und widmete sich seiner Karriere als Musiker. Er bekam diverse Angebote als Begleitmusiker, unter anderem von
BB King und später von Künstlern wie Tina Turner und Little Richard.

Hier machte Hendrix mit spektakulären Solos auf sich aufmerksam, blieb jedoch nur Bestandteil der jeweiligen Gruppe. Mit einer ganz eigenen Methode notierte er sich seine Kompositionen und Harmonien, da er Noten weder lesen noch schreiben konnte. In New York zum Geheimtipp geworden aber mit Starpotential in Großbritannien, zog Jimi Hendrix 1966 nach London.

Dort gründete er die Band "Jimi Hendrix Experience". Das erste Album "Are you experienced" brachte ihm den internationalen Durchbruch. Auf diesem Album waren auch legendäre Titel wie "Hey Joe" und "Purple Haze" enthalten. Die Kritiken zu diesen Arbeiten waren überwältigend und die Fachpresse erhob Hendrix zum besten Rock-Gitarristen aller Zeiten. Die "Jimi Hendrix Experience" trennten sich im Juni 1969.

Zu Hendrix' spektakulärsten Live-Auftritten gehörte neben dem "Monterey Popfestival" von 1967 sein Beitrag zum legendären Festival in "Woodstock" von 1969, für das er die Band "Gypsy Sun & Rainbows" zusammenstellte. Gemäß einer kritischen Grundeinstellung gegenüber den USA, spielte Hendrix eine verzerrte Version der amerikanischen Nationalhymne, um gegen den amerikanischen Geist und den Vietnamkrieg zu demonstrieren.

Jimi Hendrix änderte stetig die Zusammensetzung seiner Band für die jeweiligen Aufnahmen, für die er 1970 sein eigenes Studio "Electric Ladyland" in New York eröffnete. Im selben Jahr folgte eine Europa-Tournee, die Hendrix auf die Isle of Wight, nach Stockholm, Kopenhagen und Berlin führte. Bei einem Open-Air-Konzert des Love-and-Peace Festivals auf der Ostseeinsel Fehmarn hatte Jimi Hendrix am 6. September 1970 seinen letzten Auftritt.

Musikalisch war Hendrix stark von Bluesmusikern wie Muddy Waters und Jazzern wie R. Kirk oder C. Mingus beeinflusst. Durch seine virtuose Spielweise wurde er zu einem der besten Gitarristen der Musikgeschichte und zur Symbolfigur der Rockszene.

Am 18. September 1970 verstarb James Marshall Hendrix in London. Er wurde nur 27 Jahre alt. Die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt - es gibt Theorien, die sowohl von Suizid als auch von Mord ausgehen.